Für den ISDN- Anschluss braucht man als erstes das NTBA (Network Termination for ISDN Basic rate Access), welches man bei der Beantragung dazu bekommt. Dann benötigt man ISDN- Dosen, welche im Gegensatz zu analogen Dosen als RJ-45 Dosen ausgeführt sind. Diese Dosen gibt es sowohl als Auf- als auch als Unter-Putz-Version in jeweils zwei Ausführungen, die "normale" Einfachdose oder eine Zweifachdose mit parallelgeschalteten Kontakten für das Anschalten zweier Endgeräte. Es können nahezu alle achtpoligen Westernsteckdosen (UAE 8 mit RJ45-Buchse) für die Installation eingesetzt werden.
Der Installateur muss jedoch die Unterschiede in der jeweiligen Beschaltung beachten. Die regulären ISDN-Anschlussdosen (IAE) werden mit den Bezeichnungen der Signaladern beschriftet und haben lediglich vier Klemmen. Anders sieht dies aus, wenn man sich die interne Beschaltung einer achtpoligen Western-Dose (UAE) betrachtet. Im Prinzip eignen sich alle achtpoligen Western-Anschlussdosen für die Verwendung als ISDN-Anschluss; also auch Modelle, die für Computernetzwerke eingesetzt werden. Hier muss man sehr aufpassen, dass man nicht mal einen Ethernetstecker eines Computers in die ISDN- Dose steckt. Da beim ISDN Spannungen bis 120 V auftreten, würde das zur sofortigen Zerstörung der Netzwerkkarte und eventuell mehr des PC`s führen.
Wenn man seinen ISDN- Anschluss nur in einem Zimmer nutzen will und nur 2 Endgeräte anschließen will, dann bekommt man alles steckerfertig geliefert. Das wird jedoch in den seltensten Fällen zutreffen. Meist will man im ganzen Haus verschiedene Endgeräte anschließen (Telefone, Fax, PC). Dann kommt man um das Kabel verlegen nicht drumrum.
Die Verdrahtung des S0- Busses erfolgt, wie der Name schon sagt, als Bus. Das heisst, dass die ISDN- Dosen parallel geschalten werden müssen. Hierbei muss man beachten, dass an den S0- Bus maximal 8 Geräte angeschlossen werden dürfen.


Da die ISDN- Kabel hochfrequente Signale führen (160 kHz), kann es zu Reflexionen und Störungen kommen. Deshalb müssen die Leitungsenden mit 100 Ohm Widerständen abgeschlossen werden. Im NTBA sind diese bereits enthalten, in der letzten IAE- Dose muss man sie selbst einbauen oder Dosen kaufen, in denen die Widerstände bereits enthalten sind.
Dieses Schema zeigt die Verdrahtung des S0- Busses. Das NTBA kann auch in der Mitte des Busses sitzen, dann werden in beiden Enddosen Widerstände installiert und im NTBA abgeschalten.